Meine 5 größten Erfahrungen in der Selbstständigkeit

Mit dem Beitrag „Meine 5 größten Erfahrungen in der Selbstständigkeit“ nehme ich an der Blogparade von Stefanie Kneisz „2016 – Endlich ohne Chef“ teil. Ich zeige dir hier meine 5 wichtigsten Erfahrungsschritte die mir auch heute immer noch helfen.

Meine 5 größten Erfahrungen in der Selbstständigkeit

Meine persönlichen Erfahrungen in der Selbstständigkeit und die aus über 100 Gründungsprojekten die ich als Unternehmensberater in den letzten Jahren begleiten durfte.

Erfahrungen-Selbststaendigkeit

1. Konzentration auf das Wesentliche

Als ich gründete war alles wichtig und jede Aufgabe hatte auch die gleiche Priorität. Zumindestens kommt es mir rückblickend so vor. Ich startete voller Elan mit dem Ansatz“ Ich kann soviel bieten und eigentlich brauchen Millionen Menschen meine Leistung, da dürfte es nicht schwierig sein, bereits im ersten Jahr davon gut zu leben!“. Was mir fehlte war der Fokus auf das Wesentliche. Was nun das Wesentliche ist für den Einzelnen, gilt es schnellst möglichst heraus zu finden.

und Heute …

Aus der heutigen Sicht sind es meine Produkte und Leistungen die für meine Kunden einen echten Mehrwert liefern.Wichtig ist dabei vor allem das mein Kunde diesen Mehrwert für sich erkennt und bereit ist diesen zu bezahlen. Jeder Gründer meint das seine Produkte und Leistungen einzigartig und unverwechselbar sind. Was schlussendlich zählt ist ob meine Zielgruppe mein Produkt kauft.

Konzentriere dich und erschaffe ein unverwechselbares Produkt/ Leistung die deiner Zielgruppe einen echten Mehrwert liefert.

2. Finanzierung – was wirklich wichtig ist

Mit Eigenkapital und einem überschaubaren Kredit startete ich in die Selbstständigkeit, mit dem festen Glauben das ich innerhalb weniger Monate die entsprechenden Rückflüsse hatte. Die unternehmerischen Ausgaben hatten einen Gesamtrahmen, aber keine Einzelprioritäten. Bei den privaten Ausgaben machte ich keine Zusatzausgaben und dennoch ist der eigene Lebensstil, wenn man aus einem Angestelltenverhältnis kommt, nicht gerade niedrig. Damals wußte ich nicht genau welche Ausgaben ich als Unternehmer habe und auch die Kosten für mein Marketing waren mir nicht im Detail bewußt. Auch die Anlaufphase um an Neukunden zu kommen schätzte ich falsch ein, mit meinen damals beschränkten Marketingoptionen.

und Heute …

Bin ich mir der genauen Unternehmenskosten bewußt, ändere auch mal Anbieter und Verträge wenn diese nicht mehr passen. Achte mehr auf die Qualität statt auf den Preis gemäß dem Motto: Das Ergebnis steht an erster Stelle, der Preis kann diesem folgen.

Plane deine Existenzgründung mit Eigenkapital, hinterfrage jede Ausgabe auf den Wert den Sie für dein Unternehmen hat. Setze mehr auf die Qualität bei den Ausgaben und halte dich an deine Planungen.

3. Marketing – der Schlüssel für deinen Umsatz

Nach dem ich gestartet habe erstellte ich Visitenkarten, ließ eine Webseite incl. Logo gestalten und sogar dafür eigens Texte schreiben. Ich setzte bereits damals schon auf den Faktor Werbeanzeigen in der größten Suchmaschine der Welt, weil ich das von erfolgreichen Selbstständigen in meinem persönlichem Umfeld gesehen hatte. Zudem besuchte ich regionale Netzwerkveranstaltungen und setzte natürlich auch auf Onlinenetzwerke wie XING. Eine gewisse Zeit hatte ich den Gedanken das eine Erweiterung meiner Leistungen, durch Kooperationen mit Anderen, der Schlüssel zu mehr Aufträgen sein müsste.

Nachdem ich fast alles probierte und viele tausend Euro in den Sand gesetzt hatte hinterfragte ich immer mehr mein Marketing und auch meinen Mehrwert den ich den Kunden liefern konnte. Zudem überlegte ich mir genauer welche Instrumente wirklich funktionieren und berechnete die Unterschiede.

und Heute …

Heute ist Marketing, insbesondere Onlinemarketing, einer der 3 wichtigsten Erfolgsfaktoren bei mir und meinen Gründern. Dabei setze ich ein erprobtes und praxistaugliches Vorgehen ein – Zielsetzung, Analyse, Strategieentwicklung, Planung und Umsetzung – mit dem jeder Erfolg haben muss der es konsequent umsetzt.

Marketing ist der Schlüssel zu deinen Kunden, deinen Umsätzen und unbedingt auch Chefsache. Du kannst Aufgaben abgeben und musst dennoch verstehen wie die Marketingsprozesse laufen um Sie steuern zu können.

4. Du selbst – der wichtigste Faktor für dein Unternehmen

Nachdem der Erfolg auf sich warten ließ, arbeitete ich mehr und mehr und veränderte mich. Ich stellte mich selbst und meine Fähigkeiten in Frage. Viele Erstgespräche und wenig Kunden, das war nicht das was ich erwartete und so stellte ich irgendwann die gesamte Existenzgründung in Frage. Dann begann ich einen Ausweg zu suchen und beschäftigte mich auch mit offenen Stellen. All die Zweifel die viele Gründer zu Beginn ihrer Existenzgründung hören drehen sich immer wieder im Kopf.

und Heute …

Glaube ich an mich, weiß das es immer Zweifler und Neider geben wird. Beschäftige ich mich mit Menschen die erfolgreich sind und lebe meinen Beruf den ich liebe.

Glaube an dich, deine Ideen, deine Chancen und sei dir bewußt das du für deinen Erfolg und Misserfolg selbst verantwortlich bist. Investiere in dich und deine eigene Entwicklung. Umgib dich mit Menschen die dir gut tun und liebe deinen Job ODER ändere ihn.

5. Ein Plan – damit du die richtigen Dinge richtig machst

Einen durchdachten Plan wie ich genau vorgehe damit ich Erfolg habe gab es nicht wirklich. Diese Präzision nach einem durchdachten Plan seine Existenzgründung aufzubauen hatte ich nicht. Ich machte Dinge richtig ohne genau zu wissen ob es auch die richtigen Dinge waren die mich zum Erfolg bringen würden. Genau das ist oftmals bei ganz vielen Gründern das Problem – Sie gehen planlos vor und mit einem vagen Gefühl das könnte passen.

Und so gehen Monate ins Land, die Unternehmenskosten und die privaten Kosten laufen munter weiter und ehe man es sich versieht ist man finanziell am Nullpunkt.

und Heute …

Gibt es einen Gesamtplan der bei jedem Existenzgründer individuell angepasst und erweitert wird. Immer auch mit dem Fokus – welche Aufgabenpakete sind aktuell notwendig um die Existenz zu sichern. Die langfristige Planung erfolgt Schritt für Schritt und für jeden nachvollziehbar und transparent.

Setzte dir Ziele, analysiere die aktuelle Situation, entwickle eine Strategie, plane deine Existenzgründung und halte dich an deinen Plan. Denke daran das jeder Plan lebendig ist und natürlichen Veränderungen unterliegt.


Mein Fazit „Meine 5 größten Erfahrungen in der Selbstständigkeit“:

Jede dieser 5 Erfahrungen in meiner Selbstständigkeit hat mich in meiner Entwicklung enorm nach vorne gebracht. Heute profitieren alle Gründer von diesen und auch allen anderen Gründungserfahrungen die ich als Berater gemacht habe. Wer diese 5 Faktoren berücksichtigt wird zwangsläufig erfolgreich starten.

Von |2017-08-30T23:36:54+00:00Dezember 18th, 2015|Existenzgründung, Selbstständigkeit|0 Kommentare

Info zum Autor:

Klaus Schaumberger berät bundesweit seit 2008 Existenzgründer und Unternehmer in den Bereichen Existenzgründung, Strategieentwicklung und Onlinemarketing. Seine Erfahrungen in der Planung und Umsetzung mit den Gründern, Unternehmen, Förderinstituten, Beraternetzwerken, Förderbanken, Gründercoaches haben zur Idee dieser Seite geführt. Hier werden aktuelle Informationen, Werkzeuge und auch Serviceleistungen zur Verfügung gestellt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar